Der jüdische Friedhof in Heidingsfeld, Bayern

Jüdischer Friedhof Heidingsfeld

Heidingsfeld ist erst seit 1930 ein Stadtteil von Würzburg. Das „Städtle“, wie es im Volksmund genannt wird, hatte schon früh eine jüdische Gemeinde. Nach der Vertreibung der Juden aus Würzburg im 16. Jahrhundert entwickelte sich die Heidingsfelder Gemeinde zu einer der bedeutendsten und größten jüdischen Gemeinden in Franken. Ihre imposante barocke Synagoge im Ortskern wurde in der Pogromnacht 1938 zerstört, ihr außerhalb der Stadtmauer gelegener Friedhof hat die NS-Zeit und auch wiederholte Schändungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts überdauert. Sieht man aber genau hin, finden sich noch die für Friedhofsschändungen typischen Spuren.

Verdrehte Inschrifttafel
Die Inschrifttafel wurde zerschlagen und war wohl herausgefallen. Die Instandsetzung führte jemand ohne Hebräischkenntnisse durch und setzte die Tafel auf dem Kopf stehend wieder ein.
Verwaister Sockel
Ein verwaister Sockel zeugt von einem entwendeten oder völlig zerstörten Grabstein.
Witterungsschaden
So sieht es aus, wenn ein Grabstein durch Witterungseinflüsse bricht …
Querbruch 1
… und so sieht es aus, wenn ein Grabstein durch menschliche Gewaltanwendung zerbrochen wurde.
Querbruch 2
Der Bruch ist offensichtlich schon alt und wurde fachmännisch mit Eisenklammern instandgesetzt.
Steinreste im Boden
Lücken in den sonst dicht belegten Grabreihen weisen auch auf entwendete oder zerstörte Grabsteine hin. Manchmal lassen sich noch Reste der Steine in der Grasnarbe entdecken.

Fotos: © Elisabeth Singer-Brehm 2023



Diesen Blogbeitrag zitieren
Elisabeth Singer-Brehm (2023, 11. Mai). Der jüdische Friedhof in Heidingsfeld, Bayern. Net Olam. Abgerufen am 24. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/vv65

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search