Der jüdische Friedhof in Lichtenfels, Bayern

null

Kaum ein jüdischer Friedhof in Deutschland blieb in der NS-Zeit von Schändungen verschont, aber nur wenige traf es so massiv wie den jüdischen Friedhof im oberfränkischen Lichtenfels: „1941 machten die Lichtenfelser Nationalsozialisten das Gräberfeld dem Erdboden gleich. Die meisten Steine wurden zerschlagen, die Umfassungsmauer niedergerissen. Die Steine verwandte man für den Ausbau der innerstädtischen Straßen. Nur fünf Grabsteine blieben an Ort und Stelle erhalten.“


Seit Oktober 2021 stehen am Friedhofseingang drei Tafeln, die über die Geschichte der jüdischen Gemeinde und des Friedhofs informieren. Auf einer dieser Tafeln sind die aus historischen Dokumenten zusammengetragenen Namen der auf dem Friedhof bestatteten Toten aufgelistet. So bleibt das Andenken an sie gewahrt, auch wenn ihre Grabsteine zerstört wurden.

null

Fotos: © Elisabeth Singer-Brehm 2022

Quelle des Zitats: Informationstafel am jüdischen Friedhof Lichtenfels

Zum Weiterlesen:
Jüdisches Leben am Obermain
Stolpersteine Lichtenfels



Diesen Blogbeitrag zitieren
Elisabeth Singer-Brehm (2022, 25. August). Der jüdische Friedhof in Lichtenfels, Bayern. Net Olam. Abgerufen am 14. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/vv5z

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search