Ägyptische und deutsche Studierende auf dem jüdischen Friedhof in Hildesheim

Auf dem sonst eher ruhig daliegenden jüdischen Friedhof in der Hildesheimer Teichstraße ist am 21. Juli 2022 plötzlich Leben eingekehrt. In mehreren Gruppen stehen etwa 25 junge Menschen vor alten Grabsteinen – diskutieren, messen, notieren und schauen ganz genau hin. Sie sind Teilnehmer einer mehrwöchigen Summer School mit ägyptischen und deutschen Studierenden in den Fächern Konservierung/Restaurierung und Archäologie/Ägyptologie aus den den beiden Partnerstädten El-Minia in Mittelägypten und Hildesheim. „Ägyptische und deutsche Studierende auf dem jüdischen Friedhof in Hildesheim“ weiterlesen

Net Olam – Auftaktveranstaltung Bayern

Jüdische Friedhöfe im Fokus von Antisemitismus und Prävention

Dienstag, 12. Juli 2022

Veranstaltungsorte:
Jüdisches Museum Franken in Fürth und Alter jüdischer Friedhof Fürth

Am 12. Juli 2022 stellt das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege das Projekt im Jüdischen Museum Franken in Fürth vor und gibt gleichzeitig Gelegenheit zum Austausch. Nachmittags besteht die Möglichkeit, an einer Exkursion zu Spuren von Schändungen auf dem Alten jüdischen Friedhof Fürth teilzunehmen.

„Net Olam – Auftaktveranstaltung Bayern“ weiterlesen

Der jüdische Friedhof in Bleckede, Niedersachsen

Vorbildlich ausgeschildert – der jüdische Friedhof in Bleckede.

Oft ist es gar nicht so einfach, jüdische Friedhöfe zu finden – erst recht, wenn sie nicht in einer Ortschaft liegen. Versteckt im Wald aber trotzdem leicht zu finden – wie das geht, zeigt ein Besuch in Bleckede. Bleckede (übrigens gesprochen Bleekede) ist eine schöne Kleinstadt an der Elbe, etwa 20 km östlich von Lüneburg. Jüdische Händler und ihre Familien lebten hier ab 1730 – vor allem von Kramwaren- und Viehhandel. „Der jüdische Friedhof in Bleckede, Niedersachsen“ weiterlesen

Net Olam

Annähernd 2.400 jüdische Friedhöfe in Deutschland bilden ein einzigartiges religiöses und kulturelles Erbe, nicht selten jahrhundertealt. In vielen Orten ist der Friedhof die einzig noch sichtbare Erinnerung an ihre ehemals auch jüdische Geschichte. Die Friedhöfe sind immer wieder Angriffen ausgesetzt. Dutzende Schändungen werden jährlich bekannt, Schäden sind nicht selten irreparabel, die Dunkelziffer ist unklar.

Gefördert durch das BMBF erforscht das Steinheim-Institut interdisziplinär mit der Bet Tfila – Forschungsstelle für jüdische Architektur in Europa (Braunschweig) und dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege die Hintergründe, das tatsächliche Ausmaß, die Art der Schäden und die materiellen und immateriellen Folgen dieser oft ›unter dem Radar‹ bleibenden Ausprägung des Antisemitismus.

Das Projekt »Net Olam« arbeitet praxisorientiert, zielt insbesondere auch auf Prävention und stärkt Achtsamkeit in Bezug auf jüdische Überlieferung und Sepulkralkultur. Dazu wird ein deutschlandweites Netzwerk auf Augenhöhe mit Gemeinden, Verbänden, Initiativen, Expert:innen und ›Kümmerern‹ vor Ort geknüpft.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search