Archivgeschichten

Bei Archivrecherchen lassen sich Dokumente entdecken, die Schändungsereignisse genau datieren, entstandene Schäden beschreiben oder Hintergründe zu den Taten liefern. Manche Schriftstücke zeugen auch davon, dass man schon früher die Notwendigkeit erkannte, Schändungen jüdischer Friedhöfe systematisch zu erfassen. So formulierte etwa das Bayerische Staatsministerium des Inneren im Jahr 1948 einen ganz ähnlichen Fragenkatalog, wie wir ihn heute bei „Net Olam“ für die Sammlung der Daten benutzen.

null
Schreiben des Bayerischen Staatsministeriums des Inneren vom 25. Mai 1948 mit dem Betreff: Aufnahme des Zustands der israelitischen Friedhöfe


Foto: © Staatsarchiv Amberg
Signatur: StAAm, Bezirksamt Landratsamt Cham 5172

Aktuelle Dynamiken und Herausforderungen des Antisemitismus — Sommerakademie 2022

Das Forschungsnetzwerk Antisemitismus im 21. Jahrhundert (FoNA21) führt in Kooperation mit dem Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien eine Sommerakademie zum Thema Aktuelle Dynamiken und Herausforderungen des Antisemitismus durch.

Das zweitägige Programm beinhaltet Workshops, Vorträge und die Filmvorführung Masel Tov Cocktail. Zeit und Ort: 19./20. September 2022, Technische Universität Berlin.

Net Olam beteiligt sich mit dem von Katrin Keßler und Harald Lordick angebotenen Workshop: Jüdische Friedhöfe in Deutschland. Antisemitismus und Prävention.

Details zum Programm und zur Anmeldung (PDF).

Ägyptische und deutsche Studierende auf dem jüdischen Friedhof in Hildesheim

Auf dem sonst eher ruhig daliegenden jüdischen Friedhof in der Hildesheimer Teichstraße ist am 21. Juli 2022 plötzlich Leben eingekehrt. In mehreren Gruppen stehen etwa 25 junge Menschen vor alten Grabsteinen – diskutieren, messen, notieren und schauen ganz genau hin. Sie sind Teilnehmer einer mehrwöchigen Summer School mit ägyptischen und deutschen Studierenden in den Fächern Konservierung/Restaurierung und Archäologie/Ägyptologie aus den den beiden Partnerstädten El-Minia in Mittelägypten und Hildesheim. „Ägyptische und deutsche Studierende auf dem jüdischen Friedhof in Hildesheim“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search