Zwischen Zerstörung und Erhalt: Der jüdische Friedhof in Gangelt von 1945 bis heute

Jüdischer Friedhof in Gangelt bei Aachen, 2019. © Maximilian Nießen

Seit Mitte des 17. Jahrhunderts sind Jüdinnen und Juden in Gangelt nachweisbar.[1] Bereits 1823 verfügte die Gemeinde über eine Synagoge auf der Heinsberger Straße. Sie sollte die einzige Synagoge im heutigen Kreis Heinsberg bleiben, deren äußere Gestalt noch heute erhalten geblieben ist, auch wenn sie während der Novemberpogrome verwüstet wurde. Fast alle Gangelter Jüdinnen und Juden wurden Opfer der Nationalsozialisten. Seit der NS-Zeit existiert in Gangelt keine jüdische Gemeinde mehr.

Bis zur Errichtung eines eigenen Friedhofes im Jahr 1877 bestattete die Gemeinde ihre Toten auf dem jüdischen Friedhof in Heinsberg. Der jüdische Friedhof in Gangelt wurde auf Initiative der Stadtverwaltung hin weit vor den Toren der Stadt angelegt. Er befindet sich direkt am Wirtsberg, gelegen an der heutigen Bundesstraße 56, und wurde bis 1936 belegt. Im Jahr 1986 wurde der Friedhof in die Denkmalliste der Gemeinde aufgenommen, sieben Jahre später auch die Synagoge.[2] Eigentümer des Friedhofs ist der Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein.

Sowohl im ,Dritten Reich‘ als auch in den Jahrzehten danach wurde der Friedhof mehrfach heftig geschändet. Als einer von vielen steht er somit exemplarisch für eine Kontinuität des Antisemitismus in Deutschland.

„Zwischen Zerstörung und Erhalt: Der jüdische Friedhof in Gangelt von 1945 bis heute“ weiterlesen
Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search