Net Olam auf der didacta Fachmesse für Bildung und Lernen in Köln

Jüdische Friedhöfe auf einer Messe für Lehrer:innen und Erzieher:innen? Passt das zusammen? Natürlich!
Und deshalb habe ich mich sehr gefreut, dass ich Projektideen zur Arbeit auf und mit jüdischen Friedhöfen den Messebesucher:innnen vorstellen durfte. Das FONA21-Netzwerk (Forschungsnetzwerk Antisemitismus im 21. Jahrhundert) hat für Samstag, den 23. Februar 2024, ein 45-minütiges Panel mit drei Projektvorstellungen organisiert, dafür gilt Monika Schärtl und Adina Stern ganz herzlicher Dank.

Jüdische Friedhöfe bieten für Schulen eine Möglichkeit zur niedrigschwelligen und praktischen Arbeit mit jüdischer Geschichte. Etwa 2.300 jüdische Friedhöfe gibt es in Deutschland, die meisten sind sogenannte verwaiste Friedhöfe, d.h. sie werden nicht mehr belegt, die zugehörige Gemeinden gibt es nicht mehr. „Net Olam auf der didacta Fachmesse für Bildung und Lernen in Köln“ weiterlesen

Tagung “Historische jüdische Friedhöfe in Niedersachsen”

24. Januar 2024 ▪ 9:30 Uhr – ca. 16:00 Uhr
Kulturzentrum Pavillon ▪ Lister Meile 4 ▪ 30161 Hannover
Veranstalter: Stiftung niedersächsische Gedenkstätten und Bet Tfila – Forschungsstelle für jüdische Architektur, TU Braunschweig

Etwa 230 jüdische Friedhöfe gibt es in Niedersachsen, von denen nur wenige noch belegt werden – der größte Teil sind sogenannte „verwaiste Friedhöfe“. Vielerorts sind sie die einzigen Zeugnisse des früheren jüdischen Lebens im Ort und so bildeten sich spätestens seit den 1980er Jahren oftmals Initiativen zu ihrem Schutz und Erhalt.
Heute sind die meisten dieser Friedhöfe Orte des Gedenkens und der Erinnerung aber auch der engagierten Vermittlungsarbeit, aus der im ersten Panel der Tagung verschiedene Akteure berichten.
Das zweite Panel am Nachmittag beschäftigt sich mit dem breiten Spektrum an Gefahren, denen jüdische Friedhöfe zum Teil bis heute ausgesetzt sind – von Vernachlässigung, bis hin zu antisemitischen Angriffen – und dem Umgang der Mehrheitsgesellschaft mit diesen Bedrohungen.
Die Tagung richtet sich an Personen, die sich beruflich oder ehrenamtlich mit der Thematik befassen. Die Zusammenstellung des Programms beruht auf einem „Call for Papers“ und gibt Engagierten die Möglichkeit, ihre Forschungen und Projekte vorzustellen.

Das Programm zur Tagung finden Sie hier als Download, Anmeldungen sind bis zum 17. Januar 2024 möglich.

Vortrag „Schän­dun­gen jü­di­scher Fried­hö­fe in Bay­ern“

Am Mitt­woch, den 8. Fe­bru­ar 2023, um 19 Uhr wird im Rah­men des Ge­sprächs­fo­rums der Deutsch-Is­rae­li­sche Ge­sell­schaft
Augs­burg-Schwa­ben in der IHK Augs­burg ein Vor­trag mit an­schlie­ßen­der Dis­kus­si­on von Eli­sa­beth Sin­ger-Brehm, M.A. zum The­ma: „Schän­dun­gen jü­di­scher Fried­hö­fe in Bay­ern – Scha­dens­bil­der, Aus­maß, his­to­ri­scher Kon­text“ statt­fin­den.


Website der DIG-Augsburg-Schwaben e. V.

Ägyptische und deutsche Studierende auf dem jüdischen Friedhof in Hildesheim

Auf dem sonst eher ruhig daliegenden jüdischen Friedhof in der Hildesheimer Teichstraße ist am 21. Juli 2022 plötzlich Leben eingekehrt. In mehreren Gruppen stehen etwa 25 junge Menschen vor alten Grabsteinen – diskutieren, messen, notieren und schauen ganz genau hin. Sie sind Teilnehmer einer mehrwöchigen Summer School mit ägyptischen und deutschen Studierenden in den Fächern Konservierung/Restaurierung und Archäologie/Ägyptologie aus den den beiden Partnerstädten El-Minia in Mittelägypten und Hildesheim. „Ägyptische und deutsche Studierende auf dem jüdischen Friedhof in Hildesheim“ weiterlesen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search